fantine
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Footooos
  Gedichte
  about me...
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Julia
   Rick
   Milady

http://myblog.de/fantine

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
hier werde ich ein paar schöööne Gedichte und Texte (Songtexte) reinstellen die mir sehr gefallen..

"Unser Leben soll kein für uns geschriebener, sondern ein von uns geschriebener Roman sein."
Novalis



Nur für mich

Nur für mich, im Stillen ist er bei mir. Ganz allein durchwachen wir die Nächte. Dann fühl ich, sein ferner Arm berührt mich un wenn ich mich verlauf, schließ ich die Augen und er führt mich. Regen fällt, die Straße fließt wie Silber. Nebel steigt, im Fluss verwehn die Lichter. Dunkle Bäume, die Zweige schwer von Sternen und alles, was ich seh, sind uns're ewigen Gesichter. Doch ich weiß, es kann ja nie geschehn, denn ich red nur mit mir selbst und nicht mit ihm. Ja, ich weiß, er hat mich übersehn. Ganz egal, ich muss zu ihm stehn. Ich lieb ihn, doch geht die Nacht vorrüber, ist er fort. Der dunkle Fluss wird trüber. Er fehlt mir, die Welt verliert die Farben. Die Bäume kahl, die Menschen fahl, die Straßen voller Narben. Ich lieb ihn, doch täglich muss ich sehen, wie er lebt, als hät's mich nie gegeben. Sein Leben wird ohne mich vergehen. Die Welt ist voller Seeligkeit und ich darf nicht hinein. Ich lieb ihn, ich lieb ihn. Ich lieb ihn, doch nur für mich allein.







Ich gehör nur mir

Ich will nicht gehorsam, gezähmt und gezogen sein. Ich will nicht bescheiden, beliebt und betrogen sein. Ich bin nicht das Eigentum von dir. Denn ich gehör nur mir. Ich möchte vom Drahtseil herabsehn auf diese Welt. Ich möchte auf's Eis gehn und selbst sehn, wielang's mich hält. Was geht es dich an, was ich riskier. Ich gehör nur mir. Willst du mich belehren, dann zwingst du mich bloß, zu fliehn vor der lästigen Pflicht. Willst du mich begehren, dann reiß ich mich los und fleig wie ein Vogel in's Licht. Und will ich die Sterne, dann finde ich selbst dorthin. Ich wachse und lerne und bleibe doch wie ich bin. Ich wähl mich, bevor ich mich verlier, denn ich gehör nur mir. Ich will nicht mit Fragen und Wünschen belastet sein, vom Saum bis zum Kragen von Blicken betastet sein. Ich flieh, wenn ich fremde Augen spür, denn ich gehör nur mir. Und willst du mich finden, dann halt mich nicht fest, ich gab meine Freiheit nicht her. Und willst du mich binden, verlass ich dein Nest und tauch wie ein Vogel in's Meer. Ich warte auf Freune und suche Gegorgenheit. Ich teile die Freude, ich teile die Traurigkeit. Doch verlang nicht mein Leben, dass kann ich dir nicht geben, denn ich gehör nur mir. Nur mir!



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung